This Is Us Website
This Is Us @ Wikipedia
This Is Us @ IMDb

Es geht um die Familie. Brüder, Schwestern, Kinder, Väter.

Ein glückliches Paar erwartet Drillinge, die gerade dabei sind, diese Welt zu stürmen.

Das andere Paar sind Zwillinge; sie ist extrem übergewichtig und kämpft damit, er ist Mister Hardbody und ein Darsteller, der eine blöde Rolle in einer fantasielosen Sitcom hat.

Und der letzte ist ein Mann, der seinen biologischen Vater sucht, nachdem dieser ihn nach seiner Geburt am Eingang einer Feuerwache abgelegt hat.

Was sie sich teilen, ist ihr Geburtstag. Ihren 36. Geburtstag, um genau zu sein. Der Drillingsvater, die Zwillinge und der vaterlose Mann. Und so wie es aussieht, werden die Drillinge ebenfalls diesen Geburtstag haben.

Read More

Let Me Edit

Bist du auch davon genervt, dass man jede direkte Änderung von .NET Projektdateien (.vsproj, .vbproj, .vcxproj) entweder nur in einem externen Texteditor machen kann, oder das Projekt in Visual Studio entladen muss, dann bearbeiten kann und dann wieder laden muss?

Wenn ja, dann guck dir mal die Visual Studio Extension LetMeEdit an.

Mit dieser kannst du die Datei live im Textmodus im Studio aufmachen, während sie weiterhin im Solution Explorer geladen ist:

Read More

Graves Website
Graves @ Wikipedia
Graves @ IMDb

Der frühere U.S. Präsident Richard Graves ist der letzte große Republikaner. Seine Präsidentschaft ist nun aber schon 25 Jahre vorbei und er tut die Dinge, die ehemalige Präsidenten tun: Altersheime eröffnen, Reden halten und seine eigene Präsidentenbibliothek haben.

Er wird auch als der schlechteste amerikanische Präsident aller Zeiten gehandelt. Das ficht ihn aber nicht an.

Bis es das doch tut.

Als er sich endlich mal dazu entschließt sich selbst zu googeln, wird ihm klar welche Meinung die Menschen wirklich von ihm haben. Zum ersten Mal werden ihm die Gefallenen des Krieges bewusst, den er gestartet hat.

Und so beschließt er sich zu ändern und alles mit der Macht, die er noch besitzt, zu tun, um sein Land wieder besser zu machen.

Read More

The Good Place Website
The Good Place @ Wikipedia
The Good Place @ IMDb

Eleanor Shellstrop (Kristen Bell, Veronica Mars) ist gerade gestorben. Und nun ist sie in einem Mehrspielerrollenspiel auf einem der endlosen Gameserver, die in gewisser Weise der guten Version des Jenseits ähneln, wie den griechischen elysischen Feldern oder des christlichen Himmels.

Da gibt es nur einen Haken: Sie sind extrem (und ich meine: extrem) wählerisch, wer dort reinkommt. Alle anderen, von Otto/Ottilie Normalverbraucher bis Adolf Hitler, werden an den “schlechten Ort” geschickt. Und Eleanor gehört nicht in den “guten Ort”.

Sie ist nur durch Zufall dort gelandet. Ob man’s mag oder nicht: Die Bürokratie im Jenseits hat die Präzision der US Flughafensicherheit. Eleanor ist im guten Ort, weil sie eine Namensvetterin hat, die eine richtig gute Person ist.

Sie ist der Fehler in der Matrix. Das Haar in der Suppe. Der Schmetterling, der den Sturm auslöst. Kurz nach ihrer Ankunft wird die ausgewogene Balance des guten Ortes durcheinander gewirbelt und merkwürdige Sachen fangen an zu passieren. Und der einzige Weg, dies zu beenden, ist für Eleanor, eine gute Person zu werden.

Read More

Kevin Can Wait Website
Kevin Can Wait @ Wikipedia
Kevin Can Wait @ IMDb

Kevin Gable ist ein frisch in den Ruhestand gegangener NYPD-Cop, der eine typisch amerikanische Familie und Cop-Freunde hat, die ebenfalls gerade in Ruhestand gegangen sind. Er plant, seine Tage mit dem Bau einer Go-Kart- / Paintball-Strecke und anderen Spaßaktivitäten zu verbringen. Für weitere Informationen, siehe hier:

Leider läuft es anders als geplant. Seine Teenagertochter(Taylor Spreitler, Melissa & Joey) verkündet, verlobt zu sein und will das College sausen lassen, um ihren Computerprogrammierernerdverlobten Chale (Ryan Cartwright, Bones‘ Vincent Nigel-Murray) zu unterstützen. Ihre Eltern sind nicht amüsiert.

Um seinen Lebensabend quer zu finanzieren, hatte Kevin geplant, das Apartment über der Garage zu vermieten, aber der Plan fällt flach, als er ihn seiner Tochter anbietet. Und seine Kumpels haben auch mit Widerständen zu kämpfen, die seinen PowerPoint-Pensionsplan ad absurdum führen.

Read More

StartUp @ Wikipedia
StartUp @ IMDb

Treffen sich ein Dealer, ein Hacker und ein Banker in einer Bar. OK, sie treffen sich nicht wirklich in einer Bar. Aber sie treffen sich. Diese Serie kam nur zufällig auf mein Radar, deshalb ist mein Wissen darüber, worum es tatsächlich gehen wird eher dürftig. Ich kann deshalb nur erzählen, was in der Pilotfolge passiert ist und daraus ableiten, was als nächstes passieren könnte.

Der Banker, der von O.C. Californias Adam Brody gespielt wird, scheint nicht übermäßig glücklich mit seinem Job zu sein. Aber noch weniger glücklich ist er darüber, dass sein Vater wieder in sein Leben platzt und ihn bittet, Geld für ihn zu waschen.

Der Vater (der am Ende der Pilotfolge verschwunden ist und ich daher nicht weiß, welche Rolle er in der Zukunft spielen wird) ist ein Mitspieler im Drogengeschäft und wurde von einem Bundesagenten gestellt. Letzterer wird von Martin Freeman (Der Hobbit, Sherlock) gespielt. Phil Rask (Freeman) hat versucht, den Vater zu erpressen, weshalb dieser überhaupt nur zu seinem Sohn gegangen ist.

Das Geld, welches Nick Talman (Brody) waschen soll, gehört einem haitianischen Drogenboss, der zumindest nach einem gewissen Ehrenkodex lebt, aber nun sein Geld vermisst und verständlicherweise angepisst ist.

Der letzte Mitspieler ist eine junge Frau und Hackerin (im klassischen Sinne des Wortes) und wird von Otmara Marrero gespielt. Sie hat eine neue Digitalwährung entwickelt, die – zumindest ihrer Meinung nach – wesentlich besser als Bitcoin ist. Sie versucht, diese Währung bei der Bank anzupreisen, bei der Talman arbeitet, aber diese lehnen dankend ab. Talman auf der anderen Seite ist plötzlich sehr an einem Investment interessiert.

Read More

Eigentlich versuche ich ja, von bento fernzubleiben, da ich schon bei dessen Einführung gemerkt habe, dass das “Niwo” doch eher in Klassenzeitungsregionen angesiedelt ist.

Manchmal passiert es mir aber doch, dass ich im Teaser von Spiegel Online das Wörtchen “bento” übersehe und manchmal, aber nur manchmal, klicke ich dann doch absichtlich auf den Link.

Und ich werde immer und immer wieder enttäuscht. So wie heute mal wieder: Internet früher: Was wir als Teenager im Internet getrieben haben

Auja, das klingt spannend. Das klingt nach AOL-CDs im Zeitschriftenladen und nach CompuServe. Das klingt nach ICQ versus AIM Messenger. Das klingt nach 28,8er Modem und endlich ISDN.

Aber was ist schon “früher”. Früher ist offensichtlich 2006.

Read More

Die neue Season steht in den Startlöchern und ich habe vor, die Pilotfolgen von Serien zu reviewen, die mich – zumindest auf dem Papier – ansprechen.

Ich habe vor, folgende Pilotfolgen zu gucken:

Sicher werden es nicht alle diese Serien in mein reguläres Guckprogramm schaffen (Ich gucke dich an, MacGyver!) und ganz sicher werden es nicht alle über die erste Staffel hinaus schaffen (Ich gucke immer noch dich an, MacGyver!).

Mit so viel gutem TV, was derzeit verfügbar ist und so viel alten Zeug, welches immer noch ungesehen ist (derzeit versuche ich bei The West Wing [muss mich durch das Serientief Staffel 5 quälen, um zu den Alan-Alda-Staffeln zu kommen] und Prison Break aufzuholen) ist die Reißstange inzwischen sehr viel höher gelegt worden, um einen Slot in meinem persönlichen Programm zu bekommen.

Da hat die Postbank also angekündigt, ab November doch gerne 3,90€ Gebühren für das Girokonto haben zu wollen.

Begründet wird das ganze natürlich mit den Aktionären. Das ist irgendwo verständlich, müssen doch die Sperenzchen und Strafzahlungen der Mutter Deutsche Bank irgendwie querfinanziert werden.

Und was bietet sich dafür besser an als jenes Konto, das jeder haben muss, um in Deutschland finanziell selbstständig zu sein? Natürlich das Girokonto.

Woanders ist nämlich nicht mehr so viel zu holen. Bei der Sparcard gibt es dank des zitierten (zugegebenermaßen aber auch realen) Niedrigzinsniveaus sowieso nur noch 0,01% Zinsen. Da ginge es nur noch nach unten mit Negativzinsen.

Beim Dispo wiederum hat der Niedrigzins aber keine Auswirkung, da wird dann großzügig mit 10,55% abgegriffen.

Aber natürlich bietet man auch eine preisgünstigere Alternative an! Nachdem man über Jahre mehr und mehr echte Postfilialen landesweit geschlossen und Automaten abgebaut hat, bietet man jetzt auch eine Konto-Alternative an, die nur 1,90€ pro Monat kostet – sofern der Kunde es sich verbittet, einen Schalter bemühen zu wollen.

Und hier treffen sich zwei, die eigentlich wie die Faust aufs Auge passen! Ich bin ein Automatenmensch! Ich liebe Automaten! Ich finde sie angenehmer als Verkaufsmenschen. Automaten gucken nicht genervt, wenn man 5 Minuten vor dem (nichtvorhandenen) Geschäftsschluss an sie herantritt. Automaten bedienen mich auch am Sonntagabend um 20:00.

Mitte der neunziger Jahre war ich bei der Citibank (heute Targobank). Die hatten damals schon Touchscreenautomaten (die Technik war nicht so modern wie heute, aber sie funktionierte) mit der man Überweisungen machen und auch Bargeldeinzahlungen (inklusive Münzen) tätigen konnte. Ich fand das cool! Rundum die Spaßkassen hatten alle nur die klassischen Geldautomaten zu der Zeit.

Heutzutage nutze ich lieber Amazon und die Packstation, weil ich dort von Menschen in Ruhe gelassen werde.

Wenn mir also jemand sagt “Nimm doch lieber den Automaten!” antworte ich “Gerne!”. Dafür muss aber auch einer DA sein!

In dem Ort, in dem ich wohne, gibt es nur einen Schuhladen mit angeschlossener Posttheke. In der Stadt, in der ich arbeite, gibt es in der vernünftigen Nähe nur einen Schreibwarenladen mit angeschlossener Posttheke. Wenn ich dort Geld holen will, muss ich beim 3,90€ Konto bleiben.

Wie die meisten Deutschen bin ich in Bezug auf das Konto relativ träge. Ich hab meines jetzt seit 14 Jahren bei der Postbank. Ist ja auch ein wenig Aufwand die ganzen Versicherungs- und Telefonlastschriften alle ummelden zu lassen – und wenn ich eins vermeide, dann Aufwand.

Aber ich hab auch ein eingebautes Gerechtigkeitsgefühl und das sagt mir, dass “Ich borge mir Geld von der Bank und das kostet mich Gebühren (Zins)” und “Ich borge der Geld Bank (welches sie gegen Zins weiterverborgen kann) und das kostet mich Gebühren” einfach nicht zusammen passt.

Und so sage ich:

Ghostbusters II (1989)


05.04. – €10,99 bei Amazon.de

Laufzeit: 1h 48m

Preis pro Stunde: €6,11

Grey’s Anatomy: Season 2 (2005 – 2006)


05.04. – €10,97 bei Amazon.de

Laufzeit: 18h 37m

Preis pro Stunde: €0,59

Grey’s Anatomy: Season 3 (2006 – 2007)


05.04. – €10,99 bei Amazon.de

Laufzeit: 17h 45m

Preis pro Stunde: €0,62

Robin Hood – Beyond Sherwood Forest (2009)
(Beyond Sherwood Forest)


18.04. – €4,99 bei Drogerie Müller

Laufzeit: 1h 33m

Preis pro Stunde: €3,22

Speed 2: Cruise Control (1997)


18.04. – €5,00 bei Drogerie Müller

Laufzeit: 2h 5m

Preis pro Stunde: €2,40

Read More